In der Wasserball-Welt zuhause

Sonne satt gab es für die Reisegruppe. auch in den Abendstunden

Am vergangenes Wochenende endeten die 19. FINA World Championships in Budapest und eine zwölfköpfige Delegation aus Netzschkau und Weiden ließ es sich nicht nehmen, den Halbfinals und Platzierungsspielen der Wasserball WM bei zu wohnen.

Ungarn als Wasserball Nation ist immer wieder ein hervorragender Gastgeber für solche Wettkämpfe und Budapest alle mal einen Trip wert. Auch wenn die ungarischen Herren dieses Mal „nur“ um Platz 7 kämpften, war das Stadion voll und die Stimmung gut. Doch die Amerikaner waren am Ende stärker.

Am Samstagabend spielten dann sogar die ungarischen Damen um die Goldmedaille und erneut gegen Amerikanerinnen. Wir hatten den Ansturm der gastgebenden Fans bei Damenwasserball völlig unterschätzt. Aber im „Wohnzimmer des Wasserballs“, wo in einer Kneipe Abends ein Damenspiel als Unterhaltungsprogramm wiederholt wird, dürfte man eigentlich über die Wasserballaffinität nicht überrascht sein. Sei es drum, unsere Reisetruppe musste auf die nahe Fanzone und das dortige Public Viewing auf der Leinwand ausweichen und die dortige Stimmung aufsaugen. Überraschenderweise waren auch diesmal „die Amis“ die stärkere Mannschaft.

Der letzte Tag mit seinen vier Spielen war dann nochmal eine Herausforderung, nicht nur für die Sportler. Die Sonne stand unerbittlich am Himmel und die Tribüne bot kaum Schatten. Doch das konnte natürlich keinen echten Wasserball-Fan abschrecken, sich die hochkarätigen Spiele live im Stadion anzuschauen. Ein wenige neidisch war man aber schon auf die Sportler, die sich ins kühle Nass stürzen durften.

Belohnt wurden die Zuschauer neben tollen Spielen und einem spannenden 5-Meter-Duell um die Goldmedaille auch mit einer sehenswerten Abschlusszeremonie der Veranstaltung.

Spanien durfte sich schlussendlich Weltmeister nennen, vor Italien und Griechenland. Die Deutsche Mannschaft bekamen wir nicht zu sehen, denn sie war leider bereits mit Platz 13 ausgeschieden. Doch dafür konnte man als Deutschen Akteur den Schiedsrichter Frank Ohme an den Finaltagen in Aktion erleben.

Und da wir gerade bei Schiedsrichter sind. Unser Ralf Müller ist aktuell in Israel bei der weiblichen U19 Europameisterschaft als Schiedsrichter im Einsatz.

Enttäuschender Auftritt in der Lausitz

SWV TuR Dresden – SG WB Auerbach/Netzschkau 13:8 (4:1, 3:3, 3:1, 3:3)

SC DHfK Leipzig II – SG WB Auerbach/Netzschkau 23:17 (4:2, 9:3, 7:5, 3:7)

Leider hat sich die lange Anfahrt zum vorletzten Oberliga-Spieltag in Görlitz für die Wasserball der SG Auerbach/Netzschkau nicht gelohnt. Obwohl das Team trotz einiger Ausfälle in guter Form und mit viel Optimismus antrat, liefen die beiden Partien gegen eigentlich machbare Kontrahenten nicht wie erhofft und etwa nach dem gleichen Muster: die Vogtländer kämpften, bekamen aber die gegnerischen Schlüsselspieler nicht in den Griff und hatten zu oft zu wenig Mut in der Offensive.

Jetzt bleibt nur noch der letzten Spieltag am kommenden Sonntag im heimischen Brunner Bad, um die Saison zu einem versöhnlichen Ende zu bringen.

Die Mannschaft: R. Purfürst (TW), S. Scheibchen (3 Tore), T. Mergner (7), Y. Keilwerth (4), R. Mikulcak (C/2), S. Fritzsche (2), M. Seidel (2), K. Bernhard (2), S. Seifert (3), I. Möller

Anbaden am 13.05.22

Wasser marsch!

Das Traditionelle Anbaden findet am Freitag 13. Mai im Freibad Netzschkau statt.

Bei Grillwurst und Gemütlichkeit begrüßen wir die neue Freiwassersaison. Bringt gern eure Freunde und Familie mit.